klar

Die Abteilung Nordenham

Allgemeines

Die Abteilung Nordenham wurde 1912 erbaut. Die erste Bezeichnung lautete Schließerei, anschließend Gerichtsgefängnis und heute Justizvollzugsanstalt. In den Jahren 1993 bis 1999 wurde die Abteilung umfassend modernisiert. Es wurden moderne Sanitäranlagen für jede Wohngruppe geschaffen. Auch stehen jeder Wohngruppe eine eigene Waschmaschine und Trockner gegen Entgelt zur Verfügung. Die Inhaftierten erhalten für ihren Haftraum einen eigenen Haftraum-, Spind- sowie einen Kühlfachschlüssel. Ferner ist jeder Haftraum mit Kalt- und Warmwasser sowie Kabelfernsehanschluss ausgestattet.
Die Abteilung verfügt über 46 Haftplätze, davon 40 für Männer und sechs für Frauen, untergebracht in zwei Wohngruppen für Männer und einer Wohngruppe für Frauen. In der Abteilung sind Gefangene mit max. Strafdauer von vier Jahren untergebracht.
Zur Sicherung, Betreuung und Beratung der Gefangenen stehen der Abteilung 10 Stellen des allgemeinen Vollzugsdienstes sowie eine Stelle des gehobenen Dienstes für die Abteilungsleitung und Sozialarbeit zur Verfügung.
Die ärztliche Versorgung erfolgt durch einen Vertragsarzt, der wöchentlich einmal die Abteilung aufsucht. Die Seelsorge erfolgt auf ehrenamtlicher Basis durch die Gefangenenmission Unna einmal pro Monat. Mit geschulten Beamten des allgemeinen Vollzugsdienstes und Ehrenamtlichen Mitarbeitern wird regelmäßig Soziales Training mit ständig wechselnden Themen für weibliche und männliche Inhaftierte durchgeführt.
Durch ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Eigeninitiative sollen die Inhaftierten zu einem straffreien Leben in der Gemeinschaft geführt werden. Besonderer Wert wird auf die Eingliederung in die Gemeinschaft und in den Arbeitsprozess gelegt. Die Sauberkeit der Abteilung hat höchste Priorität.

Arbeit / Bildung

Im Arbeitsbetrieb der Abteilung stehen den Inhaftierten bis zu 40 Arbeitsplätze für Tätigkeiten in Unternehmerbetrieben innerhalb des Vollzuges zur Verfügung.
Geleitet wird der interne Arbeitsbetrieb durch einen Bediensteten des allgemeinen Vollzugsdienstes mit einer Zusatzausbildung als Arbeitstherapeut. Weiterhin besteht die Möglichkeit, dass geeignete Inhaftierte zur Außenarbeit oder als Freigänger in ein Arbeitsverhältnis außerhalb der Anstalt vermittelt werden. Auch werden Ausbildungs-und Umschulungsmaßnahmen durch externe Träger unterstützt. Gefangenen, die in der Küche arbeiten, wird die Maßnahme „Qualifizierungsbaustein für den Ausbildungsberuf Koch" angeboten. In dem von der Industrie und Handelskammer (IHK) Oldenburg vorgegebenen Baustein Einstiegsqualifizierung „Gastgewerbe - Speisenvorbereitung" werden Kenntnisse in den Tätigkeitsbereichen Speisenvorbereitung, Einsetzen von Geräten, Maschinen und Gebrauchsgütern, Arbeitsplanung, Warenwirtschaft, Sicherheit- und Gesundheitsschutz bei der Arbeit sowie Hygiene und Umweltschutz vermittelt. Die Ausbildung erfolgt durch theoretische und praktische Unterweisungen. Sofern der Teilnehmer die vorgesehenen Ausbildungsabschnitte durchlaufen hat, erfolgt in der Abteilung eine kleine theoretische und praktische Prüfung. Die Zielsetzung des Qualifizierungsbausteins wird von der örtlichen Industrie- und Handelskammer anerkannt und nach Abschluss der Maßnahme mit einem Zertifikat bestätigt. Das Zertifikat kann bei einer späteren Kochausbildung angerechnet werden.

Aufgrund dieser Angebote gelingt es der Abteilung in der Regel, alle Inhaftierten in ein Arbeitsverhältnis zu vermitteln.

Sport / Freizeit

Die Inhaftierten haben die Möglichkeit innerhalb der Anstalt ihre Freizeit zu gestalten. Angeboten wird u.a. Tischtennis, Billard und Dart. Ebenfalls ist eine Bücherecke vorhanden. In den Sommermonaten ist Sport auf dem Freizeitgelände möglich. Der Sportplatz hat eine ausreichende Größe, um Fußball, Volleyball oder Badminton spielen zu können. Bei entsprechenden Eignungen können sich Inhaftierte in den ortsansässigen Vereinen sportlich betätigen.

Lockerungen / UrlaubNach eingehender Prüfung und festgestellter Eignung steht dem Gefangenen bis zu 30 Stunden Regelausgang im Monat zur Verfügung. Der erste Regelausgang wird in der Regel bei Selbststellern nach vier Wochen, bei festgenommenen Gefangenen nach sechs Wochen seit dem Zeitpunkt der Verlegung in den offenen Vollzug gewährt. Urlaub wird in der Regel frühestens nach drei Monaten Haftzeit für maximal 21 Tage im Vollstreckungsjahr gewährt. Zur Vorbereitung der Entlassung kann Urlaub nach § 17 Abs. 3, 4 NJVollzG genehmigt werden.

Es wird erwartet, dass sich jeder Gefangene mit seiner persönlichen Lebenssituation und den Gründen, die zu seiner Inhaftierung geführt haben, auseinandersetzt. Um Hilfe und Unterstützung bei externen Beratungsstellen (z.B. Suchtberatung, Schuldnerberatung) in Anspruch zu nehmen, kann Sonderausgang gewährt werden.

Besuch

Im Besuchsbereich mit Kindersitzgruppe und Spielecke können Inhaftierte Besuch empfangen. Im Sommer steht hierfür ein Teil des anstaltseigenen Gartens mit Sitzgruppe, Spielgeräten und Sandkasten zur Verfügung.

Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Seitenansicht  
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Seitenansicht
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Eingangsbereich  
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Eingangsbereich
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Doppelhaftraum Männer  
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Doppelhaftraum Männer
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Einzelhaftraum Männer  
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Einzelhaftraum Männer
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Einzelhaftraum Frauen  
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Einzelhaftraum Frauen
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Gruppenraum  
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Gruppenraum
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Küche  
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Küche
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Besucherraum  
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Besucherraum
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Grillplatz  
Justizvollzugsanstalt Oldenburg, Abteilung Nordenham - Grillplatz
Abteilung Nordenham
Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Herr Dirk Jungenitz

Justizvollzugsanstalt Oldenburg
Abteilung Nordenham
Dienstleiter
Bahnhofstr. 58
26954 Nordenham
Tel: +49 4731 946 180
Fax: +49 4731 946 380

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln